Schlagwort-Archive: Gleichstellung

Tagung: Fempowering Science in Sachsen-Anhalt

Am 23. Oktober 2019 findet in Magedeburg/Sachsen-Anhalt nach 3 Jahren engagierter Arbeit das Bergfest des Fempowering Science Netzwerks statt. 14 Projekte aus 11 Standorten präsentieren ihre Ideen und Konzepte. Eine  Zwischenbilanz und die Diskussion  der Zukunftsperspektiven von Gleichstellung in Wissenschaft und Forschung erfolgt mit spannenden Gästen.

U.a. eröffnet Minister Prof. Dr.  Arnim Willingmann (Wissenschaft, Wirtschaft und Digitalisierung) die Veranstaltung gemeinsam mit Prof. Dr. Brigitte Wolff, Präsidentin der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Prof. Dr. Birgit Riegraff, Präsidentin der Universität Paderborn, hält eine Keyenote zum Thema “Gender Change in im Wissenschaftssystem: Neue Un/Gleichheiten zwischen den Geschlechtern?!” und untersucht u.a. den Exzellenzansatz in seinen Auswirkungen auf die Geschlechter.

Moderation: Dr. Claudia Neusüß


Mehr Infos zum Programm und zur Koordinierungsstelle

EU Women – Frauenmarsch – Frauenfest

Women for Europe – Europe for Women

 

Zweite von links: die Initiatorin und Veranstalterin von EU-Women: Dr. Clara Mavellia

Zu den einzelnen Inputs auf youtube:

 

 

EU-Women

aus der Ankündigung für den 09.Mai

“Wenn man sich in der Welt umschaut, haben wir Frauen es in Europa anscheinend gut. Das heißt aber nicht, dass Frauen und Männer sich mit dem Status Quo zufrieden geben sollten. Nicht nur werden viele bereits verabschiedete, fortschrittliche Gesetze nicht angewandt, vielmehr gibt es noch sehr viel zu tun, um eine nachhaltige Gleichberechtigung zu erreichen und zu sichern.

Auch in Europa werden Frauen immer noch

  • für die gleiche Arbeit und bei gleicher Qualifikation weniger bezahlt.
  • Immer noch werden Frauen in der Wirtschaft, in der Wissenschaft, in der Politik und selbst in Kultur- und sozialen Einrichtungen auf der Führungsebene nicht fair repräsentiert bzw. sind klar unterrepräsentiert.
  • Immer noch tragen Frauen die meiste Arbeit für die Familie im Haushalt, bei der Kindererziehung und der häuslichen Pflege von kranken und älteren Verwandten.
  • Immer noch und eigentlich zunehmend können Frauen sich nicht frei und sicher in der Öffentlichkeit bewegen.
  • Immer noch werden Frauen Opfer von häuslicher Gewalt und von sexuellem Missbrauch.
  • Immer noch werden Frauen in gewisse Rollen gedrängt und unter Druck gesetzt, für immer „jung“, „dünn“ „schön“ und „angepasst“ zu sein bzw. sich diesen patriarchalischen Regeln zu fügen.”
  • Newsletter
  • Kontakt: Dr. Clara Mavellia
  • PICE Privates Institut für Cultural Entrepreneurship – Kärntener Str. 25 – D-10827 Berlin Fax: +49 (0)30 7849516 – Mobil: +49 (0)170 5456042 –

Fachtagung: Gleichstellung der Geschlechter, Antidiskriminierung und ökologische Nachhaltigkeit

Das Team der Agentur für Querschnittsziele im Europäischen Sozialfond  hatte am  am 21.02.2017 in Berlin zur Fachtagung eingeladen. Die Dokumentation liegt jetzt vor.

Gleichstellung der Geschlechter,  Antidiskriminierung und ökologische Nachhaltigkeit – von der Strategie zur Praxis

Im Fokus standen, u.a.

  • durch den ESF geförderte Veränderungsprozesse in Unternehmen, z.B.
  • die gleichstellungsorientierte  Bewältigung des Fachkräftemangels und des demografischen Wandels
  • auf die ökonomische Unabhängigkeit von Frauen zielende Programme sowie
  • strukturelle und kulturelle Veränderungen in Unternehmen

Programm

Moderation: Dr. Claudia Neusüß, compassorange GmbH

Tagung: Arbeit 4.0. Blind Spot Gender

3. Gender Studies Tagung des DIW Berlin in Kooperation mit der Friedrich-Ebert -Stiftung, am 22.September 2016.

Die Tagung befasst sich mit den Auswirkungen der Digitalisierung in Hinblick auf die Gleichstellung der Geschlechter.

Die Keynote spricht Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Auf dem Abschlusspodium “Frauen auf dem Arbeitsmarkt im digitalen Zeitalter” diskutieren, u. a. Angelika Gifford, Vice Presiddent & Geschäftsführerin Software Deutschland, Hewlett Packard GmbH, Bea Knecht, Aufsichtsratsvorsitzende Zattoo, Zürich, Moniker Queisser, OECD, Senior Counsellor Centre for Opportunity and Equality und Priv. Doz. Dr. Elke Holst, DIW Berlin.

Die Dokumentation finden Sie hier.

Moderation: Dr. Claudia Neusüß von compassorange.

Fachkonferenz: „Inne halten – vorwärtsblicken – Gleichstellung weiterdenken“

Mit der Konferenz „Inne halten – vorwärtsblicken – Gleichstellung weiterdenken“ lädt die Berliner Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen ein zu einer Rückschau auf das Erreichte sowie zur Diskussion neuer Perspektiven für das Gleichstellungspolitische Rahmenprogramm Berlins.

Die Veranstaltung findet am 29.06.2016, von 10-16 Uhr, in der Berliner Kalkscheune statt.

Durch das Programm führt Dr. Claudia Neusüß von compassorange.

+++ Beteiligung wichtig – Konsultationsverfahren zu EU-Gleichstellungspolitik ++

Die Gleichstellungsstrategie der Europäischen Kommission läuft Ende 2015 aus. Diese Strategie ist ein wichtiger formaler Rahmen und zentraler Bezugspunkt für die Gleichstellungspolitik auf EU-Ebene.

Insbesondere seit Mitte der 1990er Jahre war die Europäische Kommission ein bedeutender Motor für Gleichstellungspolitik in den EU-Mitgliedstaaten; in den letzten Jahren hat die EU-Gleichstellungspolitik jedoch merklich an Kraft verloren. Nach derzeitigen Informationen ist es nicht sicher, ob es nach 2015 wieder eine neue Gleichstellungsstrategie der Europäischen Kommission geben wird. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass das Thema Gleichstellung nicht in der EU2020 Strategie verankert ist, wäre ein Wegfall der Gleichstellungsstrategie ein fatales Signal.

Das von der Kommission eröffnete Konsultationsverfahren ist eine wichtige Gelegenheit zu zeigen, dass es öffentliches Interesse an einer substantiellen Gleichstellungspolitik der Europäischen Union gibt, und dass das Thema stärker auf die politische Agenda kommen soll. Deswegen ist es wichtig, dass sich möglichst viele daran beteiligen. Bei dem Konsultationsverfahren handelt es sich um einen kurzen, einfach zu handhabenden Online-Fragebogen zum Ankreuzen und mit einem Feld für eigene Kommentare.

Link zum Konsultationsverfahren – Übersicht: http://ec.europa.eu/justice/newsroom/gender-equality/opinion/150421_en.htm

Link zum Fragebogen: https://ec.europa.eu/eusurvey/runner/GenderEquality2015

Link Gleichstellungsstrategie 2010-2015: http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2010:0491:FIN:DE:PDF

 

Buchneuerscheinung: Ein bisschen gleich ist nicht gleich genug…

Die Publizistin, Netzaktivistin und Unternehmsberaterin Anke Domscheit-Berg hat ein empfehlenswertes Buch  zum Theme Gleichstellung und Geschlechtergerechtigkeit geschrieben. “Ein bisschen gleich ist nicht gleich genug! Warum wir von Geschlechtergerechtigkeit noch weit entfernt sind – Ein Weckruf!”, München 2015

http://www.zeit.de/karriere/2015-03/ein-bisschen-gleich-ist-nicht-genug-domscheit-berg-rezension

Führungfrauen – Wie man sie findet und wie man sie bindet

Die Organisationsberaterinnen Cornelia Edding und Gisela Clausen haben  fünf  für die Praxis hervoragend geeignete, anschaulich bebilderte Buchbände herausgegeben. Sie enthalten Argumentationshilfen, Verweise auf weiterführende wissenschaftliche Studien und sehr konkrete Handlungsmöglichkeiten. Die in einem Schuber zusammengefassten Bände handeln von  folgenden aktuellen Themen:

Band 1 : Führung, Frauen und ihre Chefs

Band 2: Karriere und Privatleben. Es muss im Leben mehr als alles geben.

Band 3: Personalmanagement. Die Hüter des Verfahrens

Band 4: Das Unternehmen- Schrittmacher der Veränderung

Band 5: Was wünsche sich Frauen von ihrer Arbeit? Eine Literaturrecherche

Erschienen 2014 im Bertelsmann Verlag, Gütersloh.

Veranstaltungshinweis: 2.Gender Studies Tagung des DIW

Am 25. Sep­tember 2014 moderiere ich die 2. Gender Stu­dies Tagung des Deut­schen Insti­tuts für Wirt­schafts­for­schung (DIW) Berlin in Koope­ra­tion mit der Fried­rich-Ebert-Stif­tung. Unter der Über­schrift „Gender-Ungleich­heiten und ihre Folgen – Wie arbeiten und wirt­schaften wir weiter?“ werden in ver­schie­denen Keynotes, Ses­sions, einem Impuls­vor­trag und einer Podi­ums­dis­kus­sion Ergeb­nisse und Ana­lysen aus der Wis­sen­schaft zusam­men­ge­tragen und mit Ver­treter_innen aus Politik und Wirt­schaft dis­ku­tiert.

Wie wirken sich beste­hende Struk­turen und tra­dierte Geschlechters­te­reo­type auf die geschlechts­s­pez­fi­sche Ver­tei­lung von bspw. Arbeits­markt­chancen, Ver­mögen und Rente aus? Wie können Frauen und Män­nern gleiche Zugangs­mög­lich­keiten zu unter­schied­li­chen Lebens­be­rei­chen ermög­licht werden und welche (kul­tu­rellen) Her­aus­for­de­rungen sind dafür zu bewäl­tigen? Diesen und anderen Fragen werden u.a. PD Dr. Elke Holst (For­schungs­di­rek­torin Gender Stu­dies, DIW Berlin), Prof. Dr. Michael Meuser (TU Dort­mund), Manuela Schwesig (Bun­des­mi­nis­terin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend), Jörg Asmussen (Staats­se­kretär, Bun­des­mi­nis­te­rium für Arbeit und Soziales), Dr. Sigrid Evelyn Nikutta (Vor­stands­vor­sit­zende, Ber­liner Ver­kehrs­be­triebe) und Ramona Pisal (Prä­si­dentin, Deut­scher Juris­tin­nen­bund) nach­gehen.

Mehr Infor­ma­tionen zu der Ver­an­stal­tung und die Anmeldemöglichkeit finden Sie hier: