Archiv der Kategorie: Europäische Union

EU Women – Frauenmarsch – Frauenfest

Women for Europe – Europe for Women

 

Zweite von links: die Initiatorin und Veranstalterin von EU-Women: Dr. Clara Mavellia

Zu den einzelnen Inputs auf youtube:

 

 

EU-Women

aus der Ankündigung für den 09.Mai

“Wenn man sich in der Welt umschaut, haben wir Frauen es in Europa anscheinend gut. Das heißt aber nicht, dass Frauen und Männer sich mit dem Status Quo zufrieden geben sollten. Nicht nur werden viele bereits verabschiedete, fortschrittliche Gesetze nicht angewandt, vielmehr gibt es noch sehr viel zu tun, um eine nachhaltige Gleichberechtigung zu erreichen und zu sichern.

Auch in Europa werden Frauen immer noch

  • für die gleiche Arbeit und bei gleicher Qualifikation weniger bezahlt.
  • Immer noch werden Frauen in der Wirtschaft, in der Wissenschaft, in der Politik und selbst in Kultur- und sozialen Einrichtungen auf der Führungsebene nicht fair repräsentiert bzw. sind klar unterrepräsentiert.
  • Immer noch tragen Frauen die meiste Arbeit für die Familie im Haushalt, bei der Kindererziehung und der häuslichen Pflege von kranken und älteren Verwandten.
  • Immer noch und eigentlich zunehmend können Frauen sich nicht frei und sicher in der Öffentlichkeit bewegen.
  • Immer noch werden Frauen Opfer von häuslicher Gewalt und von sexuellem Missbrauch.
  • Immer noch werden Frauen in gewisse Rollen gedrängt und unter Druck gesetzt, für immer „jung“, „dünn“ „schön“ und „angepasst“ zu sein bzw. sich diesen patriarchalischen Regeln zu fügen.”
  • Newsletter
  • Kontakt: Dr. Clara Mavellia
  • PICE Privates Institut für Cultural Entrepreneurship – Kärntener Str. 25 – D-10827 Berlin Fax: +49 (0)30 7849516 – Mobil: +49 (0)170 5456042 –

Fachkonferenz: KOK Fachtagung “Menschenhandel und Ausbeutung in Deutschland – Wo stehen wir zwei Jahre nach Umsetzung der EU-Richtlinie?”

Am 25.-26.Oktober 2018 in Berlin.
Aus der Ankündigung: “2016 wurde die Richtlinie 2011/36/EU zur Bekämpfung
des Menschenhandels in Deutschland umgesetzt und im Zuge dessen die entsprechenden Straftatbestände umfassend reformiert. Als Ausbeutungsformen erfasst sind nun sexuelle Ausbeutung, Arbeitsausbeutung, Ausbeutung von Bettelei, Ausnutzung von strafbaren Handlungen sowie erzwungene Organentnahme.”
Es geht darum, nach 2 Jahren Bilanz zu ziehen und Fragen nach Zuständigkeiten, Verantwortlichkeiten und nach Strategien zur Bekämpfung aller Formen des Menschenhandels und zur Unterstützung und zum Schutz der Betroffenen zu stellen.
Gesamtmoderation: Dr. Claudia Neusüß, compassorange

Zum Programm

Dokumentation der Konferenz

Workshop Tip: Jump over the Wall….100 Jahre Frauenwahlrecht in Polen, Deutschland und Litauen

Sehr gern  möchte ich Sie auf ein spannendes Workshopangebot aus meinem Netzwerk aufmerksam machen. Dr. Slawka Walczewska, Philosophin und feministische Akteurin aus Krakau bietet einen Workshop zum Thema Frauenwahlrecht an: Biografiearbeit/Oral History, para-theatralische Formen und intensive Dialoge bieten einen kreativen Rahmen für einen Austausch zwischen Ost und West.

Kontakt und Infos

 

Fachveranstaltung: Es steht viel auf dem Spiel: Wohin geht die europäische Gleichstellungspolitik nach 2015?

Die Friedrich-Ebert-Stiftung  lädt ein zu einer europäischen Fachveranstaltung, am 12.-13. November in Berlin.

Gemeinsam u.a. mit Elke Ferner, Parlamentarische Staatssekretärin im BMFFSJ und Pernilla Baralt, Staatssekretärin im schwedischen Ministerium für Kinder, Senioren und Gleichstellung der Geschlechter wird über die Notwendigkeit und die Inhalte einer neuen Strategie zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der EU diskutiert werden.

Moderation am 12.11.:  Dr. Claudia Neusüß

Zum Programm

Hier  ein Debattenforum und demnächst die Video Doku der Veranstaltung.

 

 

 

 

Memo: Istanbul Konvention – Vor Gewalt schützen

Heinweis auf eine wichtige Konvention zum Schutz vor Gewalt und für Opfer von Sexualdelikten.

Es gibt blinde Flecken und noch hat Deutschland nicht ratifiziert…

http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/aktuell/news/meldung/article/gutachten-fuer-eine-menschenrechtskonforme-reform-des-vergewaltigungstatbestandes/

http://www.tagesschau.de/inland/istanbul-konvention-101.html

http://www.gwi-boell.de/de/2014/04/25/zehnte-ratifizierung-der-istanbul-konvention-zur-bekaempfung-von-gewalt-gegen-frauen

+++ Beteiligung wichtig – Konsultationsverfahren zu EU-Gleichstellungspolitik ++

Die Gleichstellungsstrategie der Europäischen Kommission läuft Ende 2015 aus. Diese Strategie ist ein wichtiger formaler Rahmen und zentraler Bezugspunkt für die Gleichstellungspolitik auf EU-Ebene.

Insbesondere seit Mitte der 1990er Jahre war die Europäische Kommission ein bedeutender Motor für Gleichstellungspolitik in den EU-Mitgliedstaaten; in den letzten Jahren hat die EU-Gleichstellungspolitik jedoch merklich an Kraft verloren. Nach derzeitigen Informationen ist es nicht sicher, ob es nach 2015 wieder eine neue Gleichstellungsstrategie der Europäischen Kommission geben wird. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass das Thema Gleichstellung nicht in der EU2020 Strategie verankert ist, wäre ein Wegfall der Gleichstellungsstrategie ein fatales Signal.

Das von der Kommission eröffnete Konsultationsverfahren ist eine wichtige Gelegenheit zu zeigen, dass es öffentliches Interesse an einer substantiellen Gleichstellungspolitik der Europäischen Union gibt, und dass das Thema stärker auf die politische Agenda kommen soll. Deswegen ist es wichtig, dass sich möglichst viele daran beteiligen. Bei dem Konsultationsverfahren handelt es sich um einen kurzen, einfach zu handhabenden Online-Fragebogen zum Ankreuzen und mit einem Feld für eigene Kommentare.

Link zum Konsultationsverfahren – Übersicht: http://ec.europa.eu/justice/newsroom/gender-equality/opinion/150421_en.htm

Link zum Fragebogen: https://ec.europa.eu/eusurvey/runner/GenderEquality2015

Link Gleichstellungsstrategie 2010-2015: http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2010:0491:FIN:DE:PDF

 

Konferenz: Spannungsfeld Familie und Arbeit im Europäischen Kontext

Im Rahmen dieser Konferenz der Humboldt-Viadrina School of Governance und der Friedrich Ebert Stiftung am 20.-21.Mai 2014 in Berlin wird das Spannungsfeld „Familie und Arbeit“ auf der europäischen Ebene beleuchtet. Es geht zum einen um eine europäische Bestandsaufnahme: Welche Diskurse über die partnerschaftliche Aufteilung von Erwerbs- und Familienarbeit gibt es? Welche Unterschiede bestehen zwischen Ost- und Westeuropa bzw. zwischen einzelnen Ländern, und welche Gemeinsamkeiten? Welche polit. Instrumente existieren bzw. werden diskutiert?

Konferenz: Spannungsfeld Familie und Arbeit im Europäischen Kontext weiterlesen

Konferenz: Gleichstellungsprojekt Europa?

Menschenhandel, Flüchtlinge, Rechtspopulismus – Herausforderungen für eine emanzipative Geschlechterpolitik in Europa. Internationale Konferenz 21./22.März 2014 des Gunda-Werner Instituts der Heinrich Böll Stiftung in Berlin.

Aus der Ankündigung:
“Die Gründer_innen der Europäischen Union hatten die Vision eines friedvollen und vereinigten Kontinents. Freiheit und Demokratie, Menschenrechte, Gleichheit und (soziale) Gerechtigkeit für alle ist das Ziel. … Konferenz: Gleichstellungsprojekt Europa? weiterlesen

International conference in Kracow: How to effectively promote women’s participation in politics, business and culture?

Here you find a short report about the conference (in german) written by Lia Lang, Katrin Unger and Claudia Neusüß.
01Notenoughtobeawomen_Bericht_Krakautagung_cn_ll.pdf
Concept
Ahead of International Women’s Day, the conference would aim at identifying ways to enhance women’s role and participation in political, economic and cultural life, both in Europe and beyond. One day. Three languages (Polish-English-French). Organizers
Institut Français, Goethe-Institut, Istituto Italiano di Cultura, British Council
(“EUNIC” Cluster Cracow)
Instytut Studiów Strategicznych (Kraków) / Institute for Strategic Studies (Kracow)

Location
International Cultural Center, Rynek Glowny
Side-events :
Dancing performance sponsored by Italian Cultural Institute (at ICC, 16 :30)
Photo-exhibition on Afghanistan (“Simplement femmes”) at Institut français (17:30)

10:00 Arrival and registration of participants
10:30 Welcoming address by Mrs Anna Szymańska-Klich, President of the board (ISS), followed by Mr Alexis Chahtahtinsky, Consul General of France and Director of Institut Français in Cracow
10:45 – 12:15 First panel : “How to promote women’s participation in politics ?”
– moderator : Mrs Marta Szostkiewicz (confirmed), Radio Kraków
– participants :
Mrs Jolanta Kwasniewska (confirmed) : “Women and politics : my own experience”
Mrs Janina Paradowska (confirmed), “Polish women in politics and journalism”
Mrs Roza Thun (confirmed) “Polish women in European politics”
Mrs Claudia Fornari (confirmed) “Women and politics in contemporary Italy”
Mrs Brigitte Grésy (confirmed), “The French experience in legislation and good practices”
discussion
12:30 – 14:00 Second panel : “How to promote women’s participation in economic and professional life ?”
– moderator : Mrs Renata Kim (confirmed), Wprost
– participants :
Mrs Hanna Gronkiewicz-Walz (tbc) “My experience in business and politics”
Mrs Urszula Gacek (confirmed), “Women and diplomacy”
Mrs Muriel de Saint Sauveur (confirmed), “Would a female world be better for business ?”
Mrs Claudia Neusüss (confirmed), “Gender in economy”
Mrs Sonia Draga (tbc) “Polish women : a driving force for the economy”
or Bosch or Likus representative (tbc) / or British Council representative (tbc)
discussion
14:00 – 15 :00 Lunch-break with on-site buffet-lunch for all registered participants
15:00 – 16:30 Third panel : “How to promote women’s role in culture, education and society ?”
– moderator : Mr Grzegorz Jankowicz (confirmed), Tygodnik Powszechny
– participants :
Mrs Magda Sroda (tbc) “The situation of women in Polish society yesterday, today and tomorrow”
Mrs Jolanta Kurska (confirmed) “The Bronislaw Geremek Foundation and gender equality in Poland”
Mrs Beata Stasinska (confirmed) “The economics of culture & gender”
Mrs Ewa Bielecka (confirmed), “How women can make a difference for children and society”
HE Mrs Monika Kapil Mohta (confirmed), “Women’s responsibility in educating children with a gender balanced view of society”
Mrs Danuta Glondys (confirmed) “How to empower Polish women today”